Rudern – Pfingstregatta Nr. 112 – 21 Siege für den RC Hassia

Auch die 112. Auflage der Pfingstregatta liefert ein schönes Panorama. Unsere Hassia Aktiven können sich auf der Heimregatta präsentieren.

Der Pfingstsamstag verlief nicht so erfolgreich wie im Vorjahr. Dennoch konnten die Junioren ihren Trainingszustand prüfen. Sowohl Levi Schaal musste, trotz starker Kampfleistung, sich im Einer geschlagen geben wie auch seine Vereinskameraden Moritz Fiedler und Paul Hecker jeweils im Junioren Einer.

Trainer Marlon Welsch stieg selbst in den Leichtgewichts Einer der Männer und schob sich als Erster über die Ziellinie. Gleiches gelang im Männer Doppelvierer zusammen mit Alexej Jakubov und Jona Thorn vor der Amicitia Mannheim, die durch einen Schwächeanfall m Boot gezeichnet war.

Marlon Welsch verwies seinen Vereinskameraden Alexej Jakubov im Vorlauf des Lahn Pokals auf Platz 2 und zog als Leichtgewicht in den Lahn Pokal ein. Dass er gegen seinen überragenden Trainingspartner und Olympia Teilnehmer Marc Weber unterlag, war dann keine Überraschung – vielmehr Freude über die Teilnahme im Finale um dass sich acht Ruderer in Vorläufen beworben hatten.

Jona Thorn errang mit seinem Partner von der RG Wetzlar Ben Sprenger im Männer Doppelzweier ein knapper Sieg.

Nicole Luzar erkämpfte sich im Mastesr Frauen Einer einen hart umkämpften Sieg vor ihrer Kontrahentin vom RKV Kreuznach.

Charlotta Benz lieferte sich im Frauen Einer einen harten Bord and Bord Kampf gegen den Weilburg RV und musste sich nach vier Jahren Regattapause knapp geschlagen geben. Dennoch ein ermunternder Regatta Einstand nach langer Pause für die im ersten Jahr der Frauen U23 startenden Hassianerin.

Am Pfingstsonntag gelang Levi Schaal, eine Revanche zum Vortag. Er konnte sich in seinem Junioren Einer durchsetzen und gewann den Lauf am Vormittag. Auch der Sprint am Pfingstmontag ging an den Hassia Skuller.

Im Lgw. Frauen Einer gelang Carolin Joris ihr erster Sieg unter den Farben des RC Hassia 1906. Die erfahrene Skullerin ist seit dieser Saison Teil des Wettkampfteams der Hassia in Gießen. Insgesamt fünf mal legte sie an den drei Tagen am Siegersteg an.

Der Gießen Achter startete im Sprint Cup, und musste enttäuscht das Finale als Zuschauer erleben, da in den Vorläufen die Sprintstärke gegen den Mainzer und Frankfurter RBL Achter nicht ausreichte.

Dennoch gaben die Jungs aus dem Sparkasse Gießen Achter nicht auf. In der eher ungeliebten 1000 Meter Distanz gewannen sie ihren Vorlauf und siegten etwas überraschend im Finale des Großherzogs Achter (Hassianer Lesart Holy)- eine fantastische Atmosphäre zum Finale am Sonntag Abend.

In der Miittagspause wurde der neue Achter seiner Bestimmung übergeben. OB Thilo Becher taufte das neue Boot auf den Namen „Universitätsstadt Gießen“ im Beisein der Sponsoren der Sparkasse Gießen und der Stadtwerke Gießen

Am Pfingstmontag gab es nochmal ordentlich Medaillen. Jan-Paul Hagen und Paul Hecker siegten in ihren jeweiligen Junioren Einern. Carolin Joris gewann ihren Frauen Einer B und im Doppelzweiier mit ihrere Partnerin Marie Kienzler (Weilburg). Die Mixed Doppelvierer der Männer/ Frauen gingen erfolgreich für Alexej Jakubov, Carolin Joris, Anna Herz, Marlon Welsch und Lennart Holly in verschiedenen Varianten über die Ziellinie.

Erfolgreichste Teilnehmer der Regatta waren Rudertrainer Marlon Welsch ( 6 Siege) und neu Hassianerin Caroline Joriis (5).

Ein insgesamt sehr erfreulicher Saisonbeginn auch für alle nicht siegreichen Teilnehmer!

Das Hassia Wettkampteam am Pfingstmontag:

Anrudern 2024

Sonnenschein und leichter Gegenwind bei der Auffahrt der Boote bei 18 Grad waren gute Rahmenbedingungen beim diesjährigen Anrudern, dass der RC Hassia als Schirmherr organisiert hatte.

Gut 40 Sportler füllten die Einer, Zweier und Vierer bei der Auffahrt vom WSV Hellas zum Ziel, dem Bootshaus des RC Hassia. Zwei überholte Katamarane wurden ebenfalls getauft.Auf dem Steg des WSV Hellas wurde „Blue Horizon“ seiner Bestimmung übergeben. Im Ziel am Hassia Steg wurde der Nachfolger der „Biene“ auf den Namen „Hummel“ getauft.

Nach der Auffahrt gab es Kaffee, Kuchen und gegrilltes auf dem Gelände des Ruderclubs bei reger Teilnahme.

aa

Wilde Hassianer – Bronze bei der DM

Nach der ersten Generalprobe auf der Langstrecke in Duisburg am vorangegangenen Wochenende, ging es für die Wilden Hassianer zur Deutschen Meisterschaft nach Essen.

Aufgrund der Meldeergebnisse wurden die Masters Klassen mit den Premium Klassen zusammengelegt, so dass die Hassianer sich deutlich stärkerer Konkurrenz stellen mussten. Trotzdem gelang der Sprung auf das „Treppchen“ im 10er mit Platz drei und Bronze.

Jahreshauptversammlung 2024

Bei der Jahreshauptversammlung war neben der Berichterstattung über das vorangegangene Jahr der Ausblick auf die anstehende Sanierung des Vereinsheims auf der Tagesordnung.

Der geschäftsführende Vorstand berichtete über das Jahr 2023 und die insgesamt gute Finanzsituation des Vereins. Für 2024 stehen die Planungen in Abstimmung mit Stadt, Land und Fördermittel Behörden an, um die Sanierung von Fassade und Dach voranzutreiben. Geplanter Baubeginn soll noch in 2024 sein. Finale Beschlüsse wird es in einer außerordentlichen Versammlung geben.

Bei den Neuwahlen zum Vorstand ergaben sich wenig Veränderungen, die Ämter wurden mit wenigen Ergänzungen weitestgehend bestätigt.

Hassianer wandern zum Jahresanfang

Alle Jahre wieder….. eröffnen die Hassianer das Jahr mit einer gemeinsamen Wanderung. Dieses Jahr ging es direkt an den Uferläufen dee Lahn nach Dutenhofen an den gleichnamigen See. Zu Mittag gab es gute Stärkung bei bester Bewirtung im Restaurant „Anker“. Den Rückweg führte die Gruppe zurück ans Bootshaus bei 7 Grad Celsius und strahlendem Sonnenschein.

Alles Gute für 2024 und vielen Dank für 2023…….

Allen unseren Mitgliedern und Förderern des RC Hassia wünschen wir besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Danke an alle für ein tolles Sportjahr – wir wünschen uns für das kommende Jahr natürlich viel Bewegung auf dem Wasser und viele schöne und erfolgreiche Momente!

Herzliche Grüße

Der Vorstand

Jahresabschluss 2023

Traditionell feiern die Hassia Mitglieder und Freunde den Jahresabschluss im großen Saal des Bootshauses im November. So auch für das Jahr 2023. Anne Andersen und Vorsitzender Kai Frenzel führten durch das Programm.

Geehrt wurden die langjährigen Mitglieder für 15 Jahre (Lisann Niedermayer, Jan Fleischhauer, Marco Cardillo), 40 Jahre (Dirk Reuschling, Dirk Heller, Frank Müller-Schlösser) und als Höhepunkt für 60 Jahre Horst Lehrmund.

Das Sportjahr 2023 wurde im Rudern mit den Siegern im Wettkampfsport betrachtet. Insgesamt konnten 41 Medaillen mit vier Titeln bei den Hessischen Meisterschaften, drei Goldmedaillen bei den Euro Masters gefeiert werden.

Bei Paddeln waren die Europäischen Club Championships mit diversen A-Final Teilnahmen der sportliche Höhepunkt.

Marc Weber berichtete im Interview von seiner aktuellen Trainingssituation und der Teilnahme an den olympischen Spielen in Paris nächstes Jahr im Hessen Doppelzweiter mit seinem Partner Jonas Geisen.

Auch der Gießen Achter konnte von einer Saison im Umbruch berichten. Schließlich gab es einen Ausblick auf das Jahr 2024 und die bevorstehende Renovierung des Vereinsheims.

FARI CUP Hamburg – top Platzierungen für die Masters

Top Platzierungen für die Masters Ruderer des RC Hassia gab es bei der Auflage des Jahres 2023 bemi FARI CUP in Hamburg.

Das Rekordmeldeergebnis zeugt von der Atrraktivität der Langstreckenregatta, die im Achter, Sechser und Vierer ausgefahren wird auf der Außenalster und den angeschlossenen Kanälen. Über 1500 Teilnehmer brachten die Veranstalter an den Rand des Möglichen, so die eigenen Aussage der RC Favorite verantwortlichen. Leichte Brise, aber trockenes und sonniges Herbstwetter boten gute Voraussetzungen an Land und teilweise auf dem Wasser.

Die Hassia Crew im Masters Männer Doppelvierer mit Steuerfrau um Dirk Heller, Jürgen Hüttenberger, Walter Breitfelder, Kai Frenzel und Steuerfrau Inga Frenzel ging in ihrer Altersklasse E in eine dreizehn Boote umfassende Konkurrenz. Während die ersten 2.000 Meter auf dem Kanal relativ windgeschützt mit gleichmäßigen Schubschlägen forsch angegangen werden konnte, merkten die Lahnwasser gewohnten Gießener jedoch die Umstände der Außenalster bei einer leichten Brise kennenzulernen. Der Gegenwind machte das Vorankommen erheblich schwerer und spezielle zwischen Kilometer 2,5-3,5 brachte für alle Teilnehmer eine Herausforderung das Boot voranzutreiben. Schließlich gab es Platz fünf mit lediglicih 13 Sekunden Abstand zum Platz 2 und gut einer dreiviertel Minute zu Platz 1.

Ernst Pawlowsky fuhr im Masters Mixed Doppelvierer mit Kiel/ Kettwig/Würzburg in Renngemeinschaft in bekannter Formation. Trotz harmonischer Wasserarbeit und gutem Gesamteindruck gab es einen Platz zwei in sehr starkter Konkurrenz gegen Magedburg, mit etwas 3,5 Jahren jüngerem Durchschnittsalter.

Der Besuch lohnte sich definitiv, um in einem großen Meldeumfeld den Standort zu bestimmen. Die Hassia Masters bewegen sich definitiv im vorderen Feld der Europäischen Masters Klasse.

Vier Titel bei den Hessenmeisterschaften

Die Vorzeichen für die Hessenmeisterschaften 2023 waren nicht gut. Nachdem am Standort in Eschwege der September Termin abgesagt werden musste, hatte sich der Regattaverein in Kassel bereit erklärt die Meisterschaften auf der Fulda auszutragen. Für die Hassia war nur ein Teil der Wettkampfmannschaft verfügbar. Dennoch wendete sich am Ende das Ergebnis zum Guten – vier Titel bei den Hessischen nahmen die Hassia Ruderer mit nach Hause. Einmal Silber und fünf mal Bronze gabe es ebenso.

Moritz Fiedler stieg nach fast einjöhriger Pause weider in den Wettkampfsport ein und feierte sowohl über 1.000 als auch 400 Meter Sprint zwei Siege im Leichtgewichts Jungen Einer. Marlon Welsch, gleichzeitig Trainer im Rudern für den RC Hassia, siegte im Sprint beim Männer Einer B, sein Vereinskollege Dirk Heller erledigte seine Sieg vortrags über die 1.000 Meter Distanz im Masters Männer Einer. Am Sonntag scheiterte er, wie im Vorjahr, über den Sprint an Holger Will aus Limburg und gewann Silber.

Ähnlich ging es Marlon Welsch über die 1.000 Meter, hier gab es jeweils Bronze m Männer Einer A über beide Distanzen. Neu Hassianer Lennart Holly aus Marburg errang zweimal Broze im Männer Einer B, Levi Schaal schaffte ebenfalls eine Bronze Medaille im leichten Junior Einer A.

Nach verhaltenenen Trainingsleistungen in der laufenden Saison überraschten vor allem die vielen Platzierungen auf dem „Treppchen“. Bei den Masters setzte Dirk Heller erneut eine Marke und feierte seine bisher stärkste Saison.

Rudern-Masters in Bernkastel mit starkem Auftritt

Die Masters starteten bei der traditionellen Langstrecke in Bernkastel an der Mosel. Starke Beteiligung aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland machte die Ausgangssituation besonders interessant. Bei besten herbstlichen Wetterbedingungen gingen Dirk Heller, Ernst Pawlowsky, Hilko Koch (Crefelder RV), Kai Frenzel und Steuerfrau Inga Frenzel im Masters Gig Doppelvierer auf die 4 km Stecke im der AK F. Im acht Boote Feld konnten die Hassianer tatsächlich in der Zeit 16:50 mit 13 Sekunden Vorsprung den Sieg erringen.

Ernst Pawlowsky ging später noch im Mastes Einer der AK G an den Start und errang einen klaren Sieg vor dem Kontrahenten aus Darmstadt.

Am Ende zwei hochkarätige Medaillen für die Masters der Hassia.